Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

 

Dafür stehen wir  in Heckinghausen

Das Leben in den Stadtteilen – so auch in Heckinghausen – ist entscheidend beeinflusst von den weitgehenden Einschränkungen auf Grund der kommunalen Finanznot. Soziale und kulturelle Aufgaben werden kaputt gespart – für freiwillige Aufgaben ist wegen der Haushaltssicherung kein Geld vorhanden.

Stadtplanung richtet sich fast nur noch nach den Interessen privater Investoren mit der Folge zunehmender Landschaftsversiegelung. Dies zeigt sich auch in Heckinghausen. Den „Stadtgarten“ findet man in einem großen Baumarkt.

Aufenthaltsorte für zwanglose Begegnungen wie Straßencafés, Gartenwirtschaften usw. sind in unserem Stadtteil rar. Trotz vielfältiger Aktivitäten Heckinghauser Vereine und Einrichtungen droht das Leben im Stadtteil öder zu werden, zahlreiche seit Jahren leerstehende Ladenlokale sind dafür ein Beleg.

Mehr Frei-Räume und Begegnungsstätten zu fördern als eine Voraussetzung für ein freundliches und soziales Klima im Stadtbezirk, daran werden wir mitwirken!


Kandidieren für DIE LINKE in Heckinghausen

 

  Peter Oberhaus,  Harald Pauli,   Jochen Vogler, Herbert Langenkamp

      ( nicht im Foto: Franz Toll   )

 

Kandidaten für die Bezirksvertretung:

Jochen Vogler, 60 Jahre, Sozialarbeiter

Peter Oberhaus, 57 Jahre Außenhandelskaufmann

Herbert Langenkamp, 49 Jahre, Verkäufer

Harald Pauli, 51 Jahre, Verkehrsingenieur

Franz Toll, 45 Jahre, Sozialassistent

 

Für den Stadtrat kandidieren in den Wahlkreisen::

Heckinghausen-West: Jochen Vogler

Heckinghausen-Ost: Peter Oberhaus